celebs-networth.com

Ehefrau, Ehemann, Familie, Status, Wikipedia

Frag Scary Mommy: Die „Muttergruppen“ meiner Frau geben ihr FOMO, die wir uns nicht leisten können

Frag Gruselige Mama
Frag-unheimlich-Mama-zu-viel-Geld

Gruselige Mama und Flashpop/Getty

Frag gruselige Mama ist die Ratgeberkolumne von Scary Mommy, in der unser Expertenteam alle Fragen beantwortet, die Sie zum Leben, zur Liebe, zum Körperbild, zu Freunden, zur Elternschaft und zu allem anderen haben, was Sie verwirrt.

Diese Woche: Was tun Sie, wenn Ihr Ehepartner Ihr Geld ausgibt, als hätten Sie keine Rechnungen zu bezahlen? Hast du eine Frage? Email (E-Mail-geschützt)

Liebe Gruselmama,

wie man schmutzig durch Text redet

Ich glaube, meine Frau gibt zu viel Geld bei Starbucks, Target und TJ Maxx aus. Ich versuche es nicht kontrolliere ihre Ausgaben und ich bin kein Arschloch, aber wir diskutieren ständig über unser Budget (im Moment sehr knapp, weil wir eine Ein-Einkommen-Familie mit Studentendarlehen, Arztrechnungen und einer Hypothek sind) und berechnen unsere Ausgaben und jeden Monat wird es gesprengt. Sie sagt, dass sie manchmal getäuscht wird, weil jeder in den sozialen Medien über seine speziellen Target-Funde postet und dann das Gefühl hat, dass sie sie auch braucht. Und die Kaffees, die sie bekommt, kosten jeweils 7 Dollar! Täglich! Ich weiß, sie braucht etwas Geld für sich und es ist schwer, eine SAHM zu sein, aber wir kommen hier kaum durch und es ist scheiße für uns alle. Ich kann mir nicht ständig Geld von meinen Eltern leihen, um uns zu überbrücken. Sie ist nicht bereit, wieder zu arbeiten, und wir könnten uns wahrscheinlich keine Kindertagesstätte für unsere Kinder leisten, wenn sie es täte, also müssen wir einen Weg finden, auf dieselbe Seite zu kommen. Was mache ich?

Es hört sich so an, als hätte Ihre Frau eine der teuersten Gewohnheiten überhaupt – FOMO. Das bedeutet, wenn Sie es noch nicht gehört haben, Angst, etwas zu verpassen – von Dictionary.com als ein Gefühl der Angst oder Unsicherheit über die Möglichkeit, etwas zu verpassen, als Ereignis oder Gelegenheit definiert. Es ist nicht die Kaffee , so sehr wie es der Wunsch ist, den bitteren Geschmack in ihrem Mund zu lindern, den das Gefühl hinterlässt, dass ihre Freunde irgendwie in Dinge eingeweiht sind, die sie nicht ist.

Sie haben absolut Recht, dass sie etwas Geld für sich selbst braucht, und wofür sie es ausgibt, sollte ganz bei ihr liegen. Aber so weit zu gehen, dass sie die Finanzen der Familie zerstört, nur damit sie ihre Maxx-Lösung bekommen kann, ist symptomatisch für ein größeres Problem. Ihre Frau braucht einen großen Weckruf … und eine große Hilfe für ihr Selbstwertgefühl.

Aber so sehr Sie wahrscheinlich auch wollen, dass Hulk die Taschen voller Leckereien zerschmettert, sie konnte einfach nicht darauf verzichten und wüten Halt! Ausgaben! Geld! Wir! Nicht! Haben!, wütend zu sein und zu befehlen, wird es nicht bringen. Erinnerst du dich, wie sehr es scheiße war, wenn deine Eltern dich belehren würden? Nun, das ist so ziemlich die gleiche Art von Sache. Wenn Sie eine Diskussion über ihre Mehrausgaben führen, richten Sie sie im Voraus ein – es ist also ein Gespräch, keine Konfrontation. Denn wenn sie sie wütend damit konfrontiert, wird sie nur defensiv, und es kann kein Fortschritt gemacht werden, während sie versucht, sich zu verteidigen, indem sie mit einem Venti Latte von der Größe ihres Kopfes durch Target schlendert.

Legen Sie stattdessen alles aus. Ein Bild könnte helfen, also schreibe die tatsächlichen Zahlen auf … und die prognostizierten Zahlen, wenn sie ihre Ausgabengewohnheiten beibehält. Lass sie wissen, dass du nicht versuchst, sie zu kontrollieren, aber dass es dir großen Stress aussetzt, ohne triftigen Grund mit den Rechnungen zu jonglieren und deine Leute zu veräppeln. Sagen Sie ihr, dass Sie verstehen, dass diese belanglosen Käufe sie glücklich machen, aber Sie verletzen – und damit auch den Rest der Familie. Benutzen ich sprache (Ich bin gestresst vs. Du stressst mich) und ein sanfter, nicht anklagender Ton.

zweiter Vorname, der zu Noah passt

Dann erarbeiten Sie ein Budget (ich weiß, nochmal ) und holen Sie sich ihren Input darüber, was sie wirklich will und was sie loslassen kann. Nimm ihr Spaßgeld nicht komplett weg – denn SAHMs sind grob unterbezahlt und verdienen es alle die Dollar. Aber streben Sie einen Kompromiss an; so etwas wie Starbucks einmal pro Woche statt täglich und halte dich an Tagen, die auf y enden, am Dollar Spot. Zumindest für eine Weile.

Oder, hier ist eine radikale Idee: let ihr die Budgetierung machen. Es hört sich verrückt an, Ihrem frei konsumierenden Ehepartner die Kontrolle über die Finanzen zu überlassen, aber als Finanzcoach Paul Moyer erzählte US-Nachrichten, Indem sie ihnen die Verantwortung für die Erstellung des Budgets übertragen, erhalten sie einen vollständigen Überblick über ihre Ausgaben. Die Mehrheit der Menschen, sagt er, wolle ihre Familie nicht in finanzielle Schwierigkeiten bringen.

wie man mit Vertrauensproblemen und Unsicherheiten umgeht

Natürlich wird nicht einmal die rationalste Diskussion das zugrunde liegende FOMO-Problem lösen, das den Zwang von Anfang an anheizt. Eine Social-Media-Pause würde helfen, wenn sie dazu bereit ist. Erinnere sie daran, dass das, was sie auf Facebook und Instagram sieht, das Highlight des Lebens anderer Leute ist, die sorgfältig kuratierten Aufnahmen, die es machen aussehen als würden sie den Starbucks-und-TJ-Maxx-beladenen Traum leben. Aber hinter den Kulissen sind sie genauso ein heißes Durcheinander wie der Rest von uns. Vielleicht schlimmer.

Der Schlüssel wird sein, ihren Fokus von den sozialen Medien zu verlagern und stattdessen das Rampenlicht auf die Dinge zu lenken, die sie tut haben. Bitten Sie sie, sich vorzustellen, dass sie all die Dinge verliert, die sie hat, was ihr helfen kann zu erkennen, wie glücklich sie tatsächlich ist (sogar ohne Zielrausch). Dankbarkeit ist für das Glück unerlässlich; in ihrem Buch Das Wie des Glücks: Ein neuer Ansatz, um das Leben zu bekommen, das Sie sich wünschen , sagt die Autorin Sonja Lyubomirsky, (D)je mehr ein Mensch zur Dankbarkeit neigt, desto weniger ist er depressiv, ängstlich, einsam, neidisch oder neurotisch. Gemeinsam – als Zeichen der Solidarität können Sie das beide tun – schreiben Sie jeden Tag ein paar Dinge auf, für die Sie dankbar sind. Wenn Sie anfangen können, ihr die Schönheit ihres eigenen Lebens zu zeigen, wird sie weniger versuchen, dem eines anderen nachzueifern.