Warum Adoption kein angemessener Rückschlag in der Abtreibungsdebatte ist

Meinung
Annahme-Nicht-angemessen-Clapback-1

Gruselige Mama und Boonchai wedmakawand/Getty



Ich erinnere mich, nachdem wir angenommen unsere ersten beiden Töchter, die viele Leute zu uns sagen hören: Zum Glück haben sich ihre leiblichen Mütter für eine Adoption anstelle einer Abtreibung entschieden. Sie haben sich für das Leben entschieden! Dieser Ausruf und das beiläufige Kompliment wirkten fromm und anmaßend. Ich bin seit fast zwölf Jahren Mutter durch Adoption, und ich bin hier, um Ihnen zu sagen, dass Adoption nicht der Rückschlag in die Abtreibungsdebatte ist.

ich will meinen mann anmachen

Ich habe alles gehört. Adoption ist die liebevolle Option. Die Adoption gibt dem Kind eine Chance auf ein besseres Leben. Annahme ist ein Geschenk. Adoption ist das genaue Gegenteil von Abtreibung . Ich muss die Luft räumen und Ihnen sagen, dass nichts davon richtig ist. Bei Abtreibung zurückklatschen mit Annahme ist abweisend, kurzsichtig und naiv, und hier ist der Grund.





Bevor ich mit Ihnen teile, warum niemand eine Adoption in das Abtreibungsgespräch einbringen sollte, möchte ich, dass Sie wissen, dass ich nicht in den Kaninchenbau der Pro-Life-gegen-Pro-Choice-Debatte gehe. Stattdessen werde ich mit Ihnen teilen, was ich gesehen habe und was ich über die Adoptionsgemeinschaft weiß und was Sie auch wissen müssen. Egal, wo Sie zum Thema Abtreibung stehen, Sie müssen mit dem Lob und der Werbung für die Adoption aufhören, wenn Sie Ihre Ansichten zur Abtreibung teilen. Das Folgende stammt aus dem Hören von Tausenden von Adoptionsgeschichten von Freunden, Familie und Anhängern.

Als wir als junges Paar zum ersten Mal in die Adoptionsgemeinschaft eintraten, das wusste, dass Adoption der beste Weg ist, um unsere Familie zu gründen, dachte ich, das Beste, was wir tun können, ist, jede örtliche christliche Adoptionsagentur anzurufen. Schließlich waren wir Christen, warum sollten wir uns also nicht einer Agentur bedienen, die so glaubte wie wir? Das war Fehler Nummer eins.

Erstens sind nicht alle Christen gleich. Wir haben nicht die gleichen Werte, moralischen Standards oder Erwartungen, nur weil wir unter dem Begriff Christen stehen. Zweitens entspricht eine christliche Adoptionsagentur nicht standardmäßig einer ethischen Adoptionsagentur. Ethische Adoptionen sind von größter Bedeutung. Im Kern bedeutet eine ethische Adoption, dass alle Parteien gut informiert sind, gut unterstützt werden und das Kind immer im Mittelpunkt jeder getroffenen Entscheidung und jedes Schrittes steht. Es klingt bemerkenswert einfach, oder? Tue immer das Richtige, zur richtigen Zeit, auf die richtige Art und Weise. Aber so funktioniert die Adoptionsbranche nicht. (Glücklicherweise haben wir uns von einer anderen, viel kleineren und viel ethischeren Agentur entschieden.)

Oh ja, ich sagte Industrie. Es gibt einige ethische Adoptionsagenturen, um werdenden Müttern zu helfen, unabhängig davon, was sie während ihrer Schwangerschaft tun. Leider sind diese rar und schwer zu finden. Die Realität ist, dass die Adoption von Säuglingen im Haushalt ziemlich teuer sein kann. Einige Ausgaben sind zu erwarten und angemessen, darunter Gerichtsgebühren, Anwaltskosten, Gebühren für Papierkram und Hintergrundüberprüfung, Gebühren für die Zeit des Sozialarbeiters für die Durchführung von Vorstellungsgesprächen und eine Wohnungsbesichtigung. Eine separate rechtliche Vertretung der leiblichen Familie ist eine der ethischen Grundsätze für die Adoption. Ein Homestudy ist ein umfangreiches Dokument, das von einem Sozialarbeiter verfasst wurde und die Untersuchung des hoffnungsvollen Adoptivelternteils gründlich darlegt und beweist, dass er fähig, zuverlässig und sicher ist. Es gibt auch die Gebühren für den Betrieb einer Adoptionsagentur, einschließlich der Gehälter der Mitarbeiter, eines Gebäudes und des Zubehörs. Je nachdem, wie die Agentur die von der hoffnungsvollen Adoptivfamilie gezahlten Gebühren verwendet, sagt sie viel darüber aus, was sie im Geschäft tun und was nicht.

Krisanapong Detraphiphat / Getty

Einige Staaten erlauben hoffnungsvollen Adoptiveltern, einer werdenden Mutter zu helfen, indem sie monatelang vor der Geburt des Kindes alle ihre Lebenshaltungskosten bezahlen. Wenn das ein bisschen nach Quid Pro Quo klingt, haben Sie Recht. Dies übt nicht nur einen immensen Druck auf die Mutter aus, ihr Kind zur Adoption an das Paar zu geben, dem sie so viel verdankt, sondern kann auch dazu führen, dass die hoffnungsvollen Adoptiveltern betrogen werden oder Tausende von Dollar verlieren. Geldgespräche, oder? Dieses Thema ist in der Adoptionsgemeinschaft umstritten. Einige glauben, dass angemessene Ausgaben zulässig sind, andere glauben, dass sie völlig unethisch sind, und andere glauben, dass sie groß rauskommen oder nach Hause gehen.



Einige Agenturen berechnen hoffnungsvollen Adoptiveltern basierend auf ihrem Einkommen. Ich frage mich wieder, warum das so ist. Sollte es nicht einfach eine angemessene, ethische, festgelegte Adoptionsgebühr geben? Warum den Preis des Prozesses basierend auf dem Einkommen erhöhen oder ermäßigen? Es gibt keine vernünftige Erklärung, außer dass die Agentur Babys verkauft und keine Familien für Kinder findet. Das ist mir auch unangenehm, denn es vermittelt, dass derjenige gewinnt, der das meiste Geld hat. Sie haben mehr Möglichkeiten. Wohlhabend zu sein bedeutet jedoch nicht, dass diese hoffnungsvollen Eltern bessere Eltern sind oder einem Kind ein besseres Zuhause bieten.

Einige Agenturen verlegen werdende Mütter von einem Staat mit strengeren Gesetzen in einen Staat, in dem die Adoptionsgesetze es der Mutter erlauben, ihre elterlichen Rechte bereits 24 oder 48 Stunden nach der Geburt des Kindes aufzugeben. Einige Agenturen betreiben vornehme Entbindungsheime und versprechen werdenden Müttern jede Art von Unterstützung, wie beispielsweise Hilfe bei den Studiengebühren, nachdem sie ihr Kind zur Adoption freigegeben haben. Wenn Sie dies lesen und sich eklig fühlen, sollten Sie das tun. Es spielt schmutzig. Eine Mutter, die sich wahrscheinlich in einer Krise befindet, sollte nicht mit baumelnden und vorübergehenden Karotten im Austausch für ihr Kind gelockt werden.

Hier ist der wahre Kicker. Einige Agenturen berechnen hoffnungsvollen Eltern unterschiedliche Vermittlungsgebühren je nach Rasse des Kindes. Ja, das hast du richtig gelesen. Gesunde, weiße Säuglinge sind am gefragtesten. Bi-Rasse, Schwarze, Hispanoamerikaner, Indianer und Babys anderer Rassen sind für hoffnungsvolle Eltern manchmal weniger wünschenswert. Nun, ich plädiere nicht dafür, dass jemand ein farbiges Kind adoptiert, wenn er nicht vollständig auf die Bedürfnisse des Kindes vorbereitet ist. Als Mutter von vier schwarzen Kindern kann ich Ihnen sagen, dass transrassische Adoption eine große Verantwortung und Ehre ist, die viel Bildung und Arbeit erfordert. Was ich nicht verstehe, ist, warum der Adoptionsprozess mehr oder weniger kostet, basierend auf der Rasse eines Kindes. (Tut es nicht).

Adoption verursacht Verluste, auch wenn die Adoption ethisch vertretbar ist. Die leiblichen Eltern verlieren ihr Kind, das Kind verliert seine leiblichen Eltern, auch wenn die Adoption offen bleibt, d.h. es besteht ein ständiger Austausch zwischen den Familien. Verlust erzeugt Kummer, Verwirrung und zukünftige Schwierigkeiten. Beispielsweise, Adoptierte versuchen viermal häufiger Selbstmord zu begehen als diejenigen, die nicht adoptiert wurden . Sprechen Sie mit einem erwachsenen Adoptierten und hören Sie sich seine Reise an. Vielleicht hören Sie von RAD (reaktive Bindungsstörung), Traumata, Isolation und all den Unbekannten, die einige Adoptionen begleiten.

Klicken Sie auf einige der bekanntesten Websites von Adoptionsagenturen, und Sie werden sehen, dass das Erste unter der Schaltfläche Ich bin schwanger und brauche Hilfe eine Liste hoffnungsvoller Adoptiveltern ist, einschließlich Pinterest-würdiger Fotos und Beschreibungen ihres Lebens. Es gibt umfangreiche Listen mit den Vorteilen der Adoption. Was nicht aufgeführt ist, ist das Potenzial für einen tiefen und für immer verlorenen Verlust des Kindes, die Möglichkeit, es nie wiederzusehen, die Schuld und der Groll, das Kind nicht aufzuziehen, und das Trauma, das durch die Vermittlung eines Kindes zur Adoption entstehen kann. Diese sind von Bedeutung, aber nicht aufgeführt. Unethische Adoptionsagenturen stellen Adoption als Win-Win-Win-Szenario dar.

Sie fragen sich vielleicht, warum ich Ihnen nicht ein Kaninchenloch mit Links zu Agenturen, Anwälten und anderen Adoptionsprofis schicke, die unethisch praktizieren. Erstens gebe ich ihnen keine kostenlose Werbung, sondern gebe ihnen die Möglichkeit, mehr Geschäfte zu machen. Zweitens liegt die Wahrheit in den Erfahrungen derer, die von der Adoptionsindustrie böswillig oder manchmal naiv in die Irre geführt wurden. Ich bitte Sie, mit denen in der Adoptionsgemeinschaft zu sprechen, einschließlich derer, die adoptiert wurden und derer, die Kinder zur Adoption freigegeben haben, die Ihnen die Realität dessen erzählen können, was wir ebenfalls gelernt haben.

Die Leute sagen mir die ganze Zeit, wie schön eine Adoption ist. Es gibt schöne Stücke von jeder meiner Kindergeschichten. Ich verehre meine Familie absolut und bin dankbar für unsere offenen Adoptionen und die Möglichkeit, mit ethischen Adoptionsagenturen zusammenzuarbeiten. Adoption ist jedoch komplex und bittersüß, und jeder, der es als Märchen malt, hat keine Ahnung, wovon er spricht. Die Adoption verändert jeden, die Eltern, die leiblichen Eltern und wohl vor allem den Adoptierten.

Ich bin nicht hier, um irgendjemanden davon abzuhalten, eine Adoption in Betracht zu ziehen, aber ich denke absolut, dass wir aufhören müssen zu sagen, dass die perfekte Lösung der Abtreibung Adoption ist. Jemandem zu sagen, dass er sein Kind einfach zur Adoption freigeben soll, wenn es schwanger ist, ist abweisend und beleidigend. Adoptierte so zu behandeln, als wären sie Preise, die man gewinnen kann, anstatt Menschen zu respektieren, ist herzlos. Die Adoptionsbranche ist geprägt von unethischen Praktiken und Menschen und sollte nicht standardmäßig vertrauenswürdig sein. Wenn Sie also das nächste Mal darüber nachdenken, die Adoption in die Abtreibungsdebatte einzubeziehen, denken Sie bitte nach, bevor Sie sprechen.